Zum Content springen Zur Navigation springen

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
AUDIOGUIDE & INFOS

Kinderstube des Bergmolches

Der Bergmolch ist in Weihern und kleinen Pfützen im Wald zu Hause. Die Tiere kommen im zeitigen Frühjahr zum Gewässer, um sich fortzupflanzen.

Die Männchen entwickeln dann ihr Balzkleid mit einem gepunkteten Hautsaum auf dem Rücken und einer blauen Oberseite. Mit etwas Geduld kann man den orangen Bauch der Tiere beim Luftholen an der Wasseroberfläche aufleuchten sehen. Nach der Paarung legt das Weibchen über mehrere Wochen einzelne Eier an Wasserpflanzen oder Falllaub. Die Larven ernähren sich hauptsächlich von Mückenlarven, später von größeren Wasserinsekten. Aber auch sie selbst sind Beute für viele Tiere wie der Ringelnatter und Libellenlarven. In waldnahen, fischfreien Teichen entwickeln sich auch die Kaulquappen von Grasfröschen, Erdkröten und die Larven von Feuersalamandern