Zum Content springen Zur Navigation springen

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Stadtmuseum Baden-Baden

Von den Anfängen der Römer, über das Baden und Kuren in Baden-Baden, zu den mondänen Zeiten als Weltbad im 19. Jahrhundert bis hin zur Gegenwart...

360° Panorama

Stadtmuseum öffnet seine Pforten

Baden-Baden. Das Stadtmuseum im Alleehaus öffnet seine Türen wieder ab Mittwoch, 6. Mai, unter Berücksichtigung wichtiger Schutzmaßnahmen. Bis zum Internationalen Museumstag am 17. Mai 2020 ist der Eintritt kostenlos!

Wie Heike Kronenwett, Leiterin des Stadtmuseums und Stadtarchivs, berichtet, freut sich das gesamte Team sehr, die Türen des Ausstellungshauses nach sieben Wochen wieder aufschließen zu können. Kronenwett ist wichtig: „Die Gesundheit unserer Mitarbeiter und Besucher hat oberste Priorität. Daher haben wir ein Hygienekonzept für das Stadtmuseum erarbeitet und in Corona-Zeiten wichtige Verhaltensregeln für den Museumsbesuch aufgestellt.“

Wie bei den Regelungen im Einzelhandel und in den Linienbussen sind Besucher angehalten, Nase und Mund während des Aufenthalts zu bedecken. Um die Einhaltung des Mindestabstands von eineinhalb Metern zu gewährleisten, dürfen nur maximal 20 Personen das Museum gleichzeitig besichtigen.

„Da die einzelnen Ausstellungsräume relativ klein sind, sollten sich in jedem Raum nur zwei Besucher zugleich aufhalten“, sagt Kronenwett und ergänzt: „Natürlich werden Kontaktoberflächen regelmäßig desinfiziert. Detaillierte Informationen zu den Schutzmaßnahmen des Museums erfahren unsere Besucher durch unsere Mitarbeiter und Aushänge.“

Unter den Ausstellungsstücken finden sich auch Anknüpfungspunkte zu der aktuellen Situation, in der Gesundheit und Hygiene besonders in den öffentlichen Fokus gerückt sind. Das erläutert Dr.Katja Mikolajczak vom Stadtmuseum: „In unserer Dauerausstellung zeigen wir, wie das heilsame Wasser der hiesigen Thermalquellen seit der Antike für Badekuren verwendet wurde. Das Ladenschild eines Barbiers illustriert mit deftigem Humor, welche medizinischen Maßnahmen bis ins 19. Jahrhundert von diesem Berufsstand ausgeführt wurden. Außerdem ist noch bis zum 21. Juni im Dachgeschoss eine dem Schwimmbecken gewidmete Sektion der von der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden in Kooperation mit dem Stadtmuseum und dem Mucem, Marseille, realisierten Ausstellung‚ Körper.Blicke.Macht. Eine Kulturgeschichte des Bades‘ zu sehen.“

Obwohl derzeit noch auf Veranstaltungen und direkte Vermittlungsangebote verzichtet werden muss, sei die Wiederöffnung des Stadtmuseums ein wichtiger Schritt, unterstreicht Heike Kronenwett: „Der deutsche Museumsbund spricht aktuell davon, eine kulturelle Grundversorgung zu ermöglichen. Dazu möchten wir unseren Teil beitragen.“

Körper. Blicke. Macht. Eine Kulturgeschichte des Bades

07. März 2020 – 21. Juni 2020

Die Räume im Dachgeschoss und eine aufwändige Virtual-Reality-Installation im Skulpturensaal des Stadtmuseums Baden-Baden sind ​​Teil der umfangreichen thematischen Gruppenausstellung „Körper. Blicke. Macht. Eine Kulturgeschichte des Bades“. Sie wird von der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden gemeinsam mit dem französischen Museum Mucem (Marseille) und dem Stadtmuseum an insgesamt sieben Orten der Kurstadt durchgeführt.

Führungen (auf Anfrage):
Telefon +49 (0) 7221 932272
oder museum.archiv@baden-baden.de

Gruppenführung (nach Vereinbarung):
Dienstag bis Freitag 40,- EUR zzgl. Eintritt pro Person
an Wochenenden und Feiertagen 50,- EUR zzgl. Eintritt pro Person

Das Museum

Das Stadtmuseum Baden-Baden bietet in der ständigen Ausstellung einen Einblick in die Geschichte der Stadt. Zusätzlich gibt es wechselnde Sonderausstellungen zu kultur- und stadthistorischen Themen.

Das Museum, dessen Geschichte bis in das Jahr 1892 zurückreicht, befindet sich heute im so genannten Alleehaus inmitten der berühmten Lichtentaler Allee. In der ständigen Ausstellung können Sie eintauchen in die Geschichte der Stadt mit ihrer über 2000-jährigen Tradition als Bade- und Kurort und dem beispiellosen Aufstieg zum mondänen Weltbad des 19. Jahrhunderts.

Museum im Ohr – ein Audioguide führt durch die 2000-jährige Stadtgeschichte
An der Museumskasse kostenlos erhältlich: Audioguides für die Dauerausstellung auf Deutsch, Englisch und Französisch.
Im Stadtmuseum wecken für maximal 90 Minuten ausgewählte Exponate sowie Zitate berühmter Personen und Anekdoten aus der Bäderstadt die Vergangenheit vielfältig zum Leben.
Die klanglich untermalten Tracks in deutscher, englischer und französischer Sprache machen den Besucherinnen und Besuchern die Baden-Badener Stadtgeschichte „hörbar“. Der Audioguide wird zusammen mit einem Orientierungsplan kostenlos ausgegeben.

Themenschwerpunkt "Romantik und Roulette" - Das Weltbad im 19. Jahrhundert
Zu Beginn des 19. Jahrhunderts erlebt Baden-Baden innerhalb weniger Jahrzehnte einen beispiellosen Aufstieg vom romantisch verträumten Landstädtchen zum mondänen Weltbad. Adel und gehobenes Bürgertum, Künstler und Hasardeure, elegante Welt und Halbwelt aus aller Herren Länder begegnen sich hier. Die internationale Badegesellschaft vergnügt sich beim Spiel am Roulettetisch, bei Konzerten internationaler Stars, vielbeachteten Theateraufführungen, Bällen und den Pferderennen im nahegelegenen Iffezheim. Das gesellschaftliche Leben, die romantische Umgebung und nicht zuletzt das Spiel mit dem Glück sichern Baden-Baden den Rang als "Capitale d'été", als Sommerhauptstadt Europas.

Eintritt7 €
ermäßigt5 €
Kinder bis 6 Jahrefrei
Kinder ab 7 Jahre, Schüler, Studenten3 €
Familien11 €
Schulklassenfrei
Gruppen 40 €10 bis 20 Personen
Montag geschlossen
Dienstag 11:00 - 18:00
Mittwoch 11:00 - 18:00
Donnerstag 11:00 - 18:00
Freitag 11:00 - 18:00
Samstag 11:00 - 18:00
Sonntag 11:00 - 18:00

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.